Neue T*I*L*F* Kampfsport Gruppe in Kassel

Es ist so weit am 10. Mai startet – organisiert über Dynamo Windrad Kassel und die qrew eine Kampfsport-Gruppe für T*I*L*F*. Technisch und inhaltlich werden Elemente aus Kick Boxen und JuJutsu gelernt. Wir treffen uns immer Mittwochs um 19 Uhr in der Halle der Heinrich-Schütz-Schule (Freiherr-vom-Stein-Str. 11; 34119 Kassel).
Bei Fragen wendet euch gerne an uns (queerkassel@riseup.net) oder an Dynamo Windrad (info@dynamo-windrad.de).

Die Freude ist groß, es ist soweit: Die erste Kampfsportgruppe für T*I*L*F (*Trans*Inter*Lesben*Frauen) wird nun in Kassel starten. Die Unterschiede zu den weiter verbreiteten Frauen-Selbstverteidigungsgruppen sind zweierlei:


Zum ersten liegt der Fokus beim T*I*L*F*-Kampfsport auf dem schweißtreibenden Spaß. Dass mit dem Ausbauen und Entwickeln der je eigenen Skills auch die eigene Wehrhaftigkeit steigt, ist dabei willkommener Nebeneffekt. Jedoch wollen wir nicht die weitverbreitete Zuschreibung wiederholen, in der T*I*L*F* sich als Opfer fühlen sollen und so z.B. verinnerlichen nur angstvoll durch die Nacht zu gehen. Genauso erzeugen dieselben Zuschreibungen ein Männerbild, dass Männern eine potentielle Nähe zur Täterschaft unterstellt. Beide Zuschreibungen sind gleichermaßen sexistisch und leider auch hartnäckig. In diese Kerbe wollen wir nicht schlagen.
Der zweite Unterschied zu vielen Frauen-Selbstverteidigungsgruppen ist, dass diese Gruppe explizit für Trans* und Inter* Personen geöffnet ist. Das gab es bisher in Kassel nicht. Gemischte Kampfsportgruppen sind meistens cis-männlich dominiert, sodass cis-Frauen oftmals nicht dauerhaft daran teilnehmen, was schon unschön genug ist. Menschen jedoch, die sich nicht mit dem ihnen bei Geburt zugewiesenen Geschlecht identifizieren, oder die mit unterschiedlichen Geschlechts Merkmalen geboren werden, wird häufig mit Irritation begegnet. Oft gibt es auch ein Duschen- und Umkleiden-Problem, weil es nur zweigeschlechtliche Kabinen und Duschen gibt. Immer wieder werden Trans* und Inter* Personen in den Kabinen diskriminiert und/oder der Kabine und Dusche verwiesen. Trans* und Inter* Personen fällt es daher häufig schwer, dauerhaft in cis-geschlechtlich geprägte Räume zu gehen.
Eine entspannte Lern- und Sportatmosphäre für Trans*, Inter*, Lesben* und Frauen* kann so nur selten entstehen. Das Empowerment, dass im Kampfsport liegt, ist somit Frauen*, Lesben* und besonders Trans* und Inter* Personen kaum zugänglich. 
Diesem Zustand hilft Dynamo Windrad gemeinsam mit der qrew (Queer Radikal Emanzipatorisch Weißnicht) in 2017 jetzt ab! Unser Training soll ein diskrimnierungsbewusster und möglichst sicherer Ort für T*I*L*F* werden, in dem Inter*, Trans*, Lesben* und Frauen* Spaß am gemeinsamen Trainieren haben. Uns ist deshalb besonders wichtig das trans*feminine und trans*maskuline Personen, Weder Nochs, genderqueere, non-binary-Personen und alle weiteren Menschen aus dem Trans*-Spektrum am Sport teilnehmen können. Vorkenntnisse werden nicht benötigt.
Wenn du also Lust auf Auspowern in einer netten Atmosphäre mit viel Spaß hast, komm gerne vorbei und steig mit ein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.